Multifit Katzenfutter

multifit-inhaltsstoffeNicht einmal 60 Cent pro Dose bei Fressnapf – so viel kostet das Katzenfutter der Marke Multifit. Diverse Sorten der Marke Multifit von Geflügel bis Kaninchen und Rind sind erhältlich. Doch wie gut ist das Katzenfutter wirklich? Bekanntlich gibt es diverse Kriterien für gutes Katzenfutter – in dieser Liste sind sie festgehalten. Betrachtet man einmal die Zusammensetzung und die Inhaltsstoffe des Multifit Katzenfutters näher, so merkt man recht schnell wie der günstige Preis entsteht. Natürlich ist nicht jeder gewillt oder in der Lage so viel Geld für hochwertiges Futter auszugeben, dennoch gibt es ein paar Kriterien, die man stets beachten sollte, um dem eigenen Vierbeiner etwas Gutes zu tun.

Letztendlich leidet sonst nur die Gesundheit und der Katzenhalter mit. Auch sind billige Sorten häufig mit ebenso billigen Füllstoffen gestreckt. Dies kann dazu führen, dass die Katze nicht richtig satt wird und mehr frisst, als sie es tun würde, wenn sie ordentliches Futter mit einem hohen Fleischanteil bekäme. So verhält es sich auch, wenn zum Beispiel Zucker zugesetzt wurde. Im Endeffekt gleicht sich die finanzielle Komponente je nach Sorte fast schon wieder aus, wenn man etwas mehr Geld für gute Sorten ausgibt, die länger und schneller satt machen. Das „Multifit Ragout“, welches im Fressnapf erhältlich ist wurde in der Vergangenheit durch die Stiftung Warentest bereits als Schummelpackung bemängelt – im Labor konnte nämlich kein Kaninchenfleisch nachgewiesen werden, obwohl die Verpackung dies suggeriert.

Wichtige Eigenschaften im Überblick:

  • Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse: 4%
  • Enthält Getreide
  • Sehr günstiger Preis
  • Enthält Zucker
  • Pflanzliche Eiweißextrakte enthalten
  • Mit Vitaminen, Biotin und Zink

Das Multifit Katzenfutter: Erfahrungen und Test

Prinzipiell macht der Hersteller bei diesem Futter leider ziemlich viel falsch – wie jedoch bei Billigsorten so üblich. Es enthält Vitamine, Zink, Biotin und auch der Rohasche-Gehalt ist eigentlich in Ordnung. An positiven Dingen gibt es jedoch nicht sehr viel mehr festzustellen. Nun gut, die Fütterungsempfehlung ist ebenfalls für erwachsene Katzen in Ordnung – jedoch liegt sie bei manchen Dosen bei 400 g, was wiederum zu hoch wäre. Auf der getesteten zumindest stand 3 mal 100 g – siehe Bild. Trotzdem fallen bei näherer Betrachtung der Inhaltsstoffe auf Anhieb einige Patzer auf, die den günstigen Preis des Katzenfutters erklären. Die hier getestete Sorte ist Kaninchen. Es gibt noch ein paar andere Geschmacksrichtungen, die jedoch von den Inhaltsstoffen und der Zusammensetzung sowie Konsistenz praktisch identisch sind. Dies deutet bereits auf die Vereinheitlichung hin. Ob sich der Geschmack zwischen den Sorten großartig unterscheidet ist schwer zu sagen.

Konsistenz und Zusammensetzung

multifit-katzenfutter-im-testDer Katze hat das Futter zwar geschmeckt, aber es enthält Getreide, Zucker und tierische Nebenerzeugnisse. Letzteres wäre nicht einmal direkt negativ zu bewerten, jedoch ist der Fleischanteil unterirdisch niedrig. Lediglich 4%. Allein dies spricht für die Minderwertigkeit, aber auch der Geruch des Futters ist nicht angenehm und relativ künstlich. Zudem wurden pflanzliche Eiweißextrakte zugesetzt, um den durch den geringen Fleischanteil fehlenden Proteingehalt, der für die Katze genauso wie der Fettgehalt wichtig ist wieder auszugleichen. Leider gibt es in Supermärkten generell so gut wie kein hochwertiges Futter ohne Zusätze oder Geschmacksverstärker. Zumindest Konservierungsstoffe haben wir allerdings im Multifit Katzenfutter keine entdeckt. Die bessere Auswahl gibt es dennoch nur im Internet.

Übrigens scheint es von Multifit zumindest auch eine Variante des Ragouts im Beutel zu geben, die ohne Zucker, Farbstoffe und Konservierungsmittel daher kommt. Lediglich Zucker befindet sich in der getesteten Multifit Dose, Farbstoffe und Konservierungsmittel waren ebenfalls keine auf der Rückseite der Dose zu erkennen. Die Konsistenz wirkt sehr künstlich, wie auf dem Bild zu sehen. Die Stückchen sind sehr regelmäßig, etwa in kleine tablettenförmige Bröckchen gepresst. Leider erkennt man kaum echtes Fleisch, was wiederum der Zusammensetzung geschuldet ist. Reichlich Soße ist jedoch vorhanden – diese schmeckt dem Kater zwar gut, soll aber lediglich das ganze Gemisch ein wenig gehaltvoller erscheinen lassen. Alles in allem zwar ein günstiges Futter – Hochwertigkeit lässt sich aber leider keine ausmachen. Demnach kann leider keine Empfehlung ausgesprochen werden. Wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte ist mit den Sorten von Animonda Carny deutlich besser bedient.