Wieviel fressen Katzen am Tag und wie oft? – Wir klären auf

Wie oft soll und darf ich die Katze pro Tag füttern und wieviel ist gesund? Viele Katzenhalter stellen sich diese Frage. Kurz und einfach erklärt möchten wir hier die wichtigsten Fakten zu diesem Thema auflisten. Zu Beginn muss man aber schon sagen, dass es keine hundertprozentige Regel gibt, die für alle Katzen gleich gilt, auch was die Futtermenge angeht, wie 150 g pro Mahlzeit oder ähnliches, wobei dieser Wert oft angegeben wird. Es gibt hier nämlich ein paar Umstände und Elemente, die die Futtermenge und Häufigkeit maßgeblich beeinflussen. Nicht zuletzt spielt auch der Charakter der Katze immer wieder eine wichtige Rolle. Manche Samtpfoten mögen nämlich beispielsweisse Nassfutter nicht gerne, wo das doch weit wichtiger ist, als das zumeist nicht sehr hochwertige Trockenfutter.

Alter und Körpergewicht – Wichtige Faktoren

Mit die wichtigsten Faktoren, sind das Körpergewicht und das Alter der Katze, die bestimmen wieviel Katzen am Tag fressen müssen. Natürlich benötigt eine Katze, die nur 3 kg wiegt weit weniger Futter als eine 10 kg schwere Katze. Letztendlich muss aber auch das Alter ins Auge gefasst werden. Kitten fressen in der Regel weniger als erwachsene Katzen. Dafür ist der Nährstoffbedarf der Babykatze aber höher und man sollte ihr deshalb bis zum 12. Monat so viel Futter reichen, wie sie verlangt. Wichtig ist die benötigte Energiemenge zu decken. Eine kleine Kalorientabelle soll aufzeigen, wie viel Kalorien eine Katze pro Kilogramm Körpergewicht im Wachstum bis zur ausgewachsenen Katze benötigt.

wieviel fressen katzen

 

Wie viel Kalorien die Katze am Tag benötigt:

Hier gilt es den Grundumsatz der Katze herauszufinden. Der Ruheumsatz ist die Kalorienanzahl, die ein Tier zum Leben bedarf. Diesen kann man bei ca. 36 kcal pro Kilogramm Körpergewicht ausmachen. Jede Katze macht in jeder Lebensphase unterschiedliche Aktivitätsphasen durch, weshalb der Kalorienbedarf dementsprechend steigt oder sinkt. Mindestens 130 gramm sollte eine erwachsene Katze am Tag aber bekommen, Kitten mindestens 200-250 gramm.

Die folgenden Zahlen sind der Faktor, der mit dem Grundumsatz von 36kcal multipilziert werden muss. Man geht also vom Ruheumsatz aus, ist eine Katze besonders aktiv sollte man diesen Wert mit dem entsprechenden Faktor multiplizieren. Eine nicht besonders aktive, erwachsene Katze benötigt lediglich den Grundumsatz × Gewicht.

Hat man also beispielsweise eine ausgewachsene, aktive Katze, so muss man die (36kcal × 1,6) × Körpergewicht in Kilo rechnen und bekommt dann die benötigte Kalorienzahl/Tag heraus.

Kitten bis 6 Monate Ruheumsatz × 2,5


ausgewachsene, sehr aktive Katze etwa ab 1 Jahr Ruheumsatz × 1,6


übergewichtige Katze Ruheumsatz × 1,0


kranke Katze Ruheumsatz × 1,0


trächtige Katze Ruheumsatz × 2


Mutter Katze beim Stillen Ruheumsatz × 2,0 – 5,0 (Beachtung Anzahl der Kitten)


Katzen auf Diät Ruheumsatz × 0,8


Katzen, die zunehmen sollen Ruheumsatz × 1,2-1,4


 

Die Qualität des Futters

Auch die Qualität des Futters und die Futtersorte spielen eine wichtige Rolle bei Menge und Häufigkeit der Fütterung. Man sollte sich fragen, wie viele Kalorien hat mein Katzenfutter? Ist viel hochwertiges Fleisch drin, so benötigt die Katze in der Regel weniger Futter. Oft werden nämlich ungesunde Zusätze dem Futter beigemischt, die nur unzureichend sättigen, wie zum Beispiel Pflanzenabfälle. Hat die Katze die Kalorien zugenommen, die sie wie in der Tabelle oben beschrieben, benötigt, heißt es lange nicht, dass sie satt ist. Denn hier ist die Hochwertigkeit des Nass- und oder Trockenfutters gefragt. Gutes Katzenfutter wird besser verwertet, voller verwertet und sättigt länger als schlechtes Futter. Zudem ist es gesünder. Zum weniger guten Futter für Katzen gehören übrigens oftmals auch bekannte Markenprodukte aus der Werbung, die auf Dauer mehr Kosten verursachen und nicht unbedingt gesund für das Haustier sind. Der Katzenfutter Testbericht zeigt eine kleine Übersicht geläufiger Sorten.

Auf den Futterpackungen sind oft Fütterungsempfehlungen aufgezeigt, an denen man sich orientieren kann. Ist die Katze dann aber noch hungrig, sollte mehr Futter her, ein Leckerly oder etwas artgerechtes Fleisch vom letzten Mittagessen. Hierbei ist unbedingt auf neutrales, möglichst wenig oder gar nicht gewürztes Fleisch Acht zu geben.

Die Körperaktivität

wie-oft-fuetternWie viel sich die Katze bewegt und wie aktiv die Katze ist, ist der letzte wichtige Anhaltspunkt, der entscheidet wieviel die Katze pro Tag fressen sollte. Nassfutter ist dabei immer wertvoller als Trockenfutter. Hier gilt die Faustregel, erwachsene und aktive Katzen sollten so viel Futter erhalten, wie sie erfragen und fressen. Katzen, die viel draußen sind, erfragen meist mehr als ruhige Hauskatzen. Möglicherweise zeigt sich die richtige Menge mit der Zeit von selbst. Wenn der Halter viel füttert, sich die Katze aber wenig bewegt, wird sie dick. Man muss also ausprobieren und der geliebten Katze ermöglichen ein gesundes Verhältnis zur Futtermenge und Häufigkeit zu entwickeln. Häufige, kleine Portionen zu verfüttern ist hier der richtige Ansatz.

Auch Stimmung und Jahreszeit wirken sich oft auf den Hunger der Katze aus. Im Sommer sind Katzen meist weniger hungrig, auch dann, wenn sie nicht gut drauf sind.

Wie oft sollten Katzen gefüttert werden?

Auch bei diesem Punkt ist insbesondere das Alter der Katze sehr entscheidend. Babykatzen sollte ca. 5 mal am Tag gefüttert werden. Bei ausgewachsenen Katzen ist man mit 2-3 Rationen gut bedient. Möchte die Katze weniger, aber dafür öfter am Tag essen, so sollte sich der Tierhalter auch dem anpassen.

Festgelegte Fütterungszeiten sind eine wichtige Konstante, die man einführen sollte. Die Frage: „Wie oft Katzen am Tag füttern?“ ist letztendlich also zumindest teilweise eine individuelle Angelegenheit. Die oben aufgezeigten Maßstäbe sind aber eine gute Orientierung. Auch genügend Trinkwasser zur Verfügung zu stellen ist wichtig. Ein Katzenbrunnen animiert dabei häufig Katzen, die zu wenig trinken.